Vom Kirchenaustritt zur trans*-Pfarrerin

Ein kleiner Surfausflug durch die weiten des Internetz…
Von Tariks Genderkrise und Oma Marie, die aus Protest aus der evangelischen Kirche austritt (hab ich letztes Jahr auch gemacht. ja, ich weiß, eine Abstimmung mit Füßen ist nicht die beste. Aber vielleicht besser als keine?), hier zu sehen ab 3:30 https://www.youtube.com/watch?v=fElapqM9tuI
über einen kleinen Schlenker zur Chancengleichheit (bzw. deren Abwesenheit) im Bildungssystem

zur Seite https://www.evangelisch.de/inhalte/110101/14-10-2014/weil-sie-endlich-sein-wollte-wer-sie-ist
wo über die bayrische transexuelle Pfarrerin Dorothea Zwölfer berichtet wird.
Deren Blog findet ihr hier https://aufwind2012.wordpress.com, und dort jede Menge interessanter Beiträge und LInks. Besonders gut gefällt mir das Schreiben mit sehr gut ausformulierten und mit Quellen belegten Forderungen https://aufwind2012.files.wordpress.com/2014/06/forderungskatalog_v4_2voe.pdf (der Pfarrberuf bringt wohl manchmal die in der Naturwissenschaft beliebte Arbeit mit Quellen mit einem Sinn für Sprache zusammen).
Von den Forderungen von ATME und LSVD über Udo Rauchfleischs Bücher für Laien (gibts auch für Fachpublikum) bis zu Ramachandrans „body maps“ wird hier vieles gestreift, was ein positiveres Bild von Transsexualität oder Transidentität zeichnet, als das alte Bild vom „falschen Körper“.

Der Perspektivwechsel der einsetzt, wenn ein Text beschreibt wie es sein sollte, statt wie es nicht sein sollte, ist enorm: Fehlbildung des Körpers hört sich irgendwie handlebarer an, als alles was ich bisher gehört oder gelesen hab, obwohl es wahrlich kein positiver Begriff ist…

„2. Forderungen an die Medizin
2.1 Transsexualität wird nicht mehr unter ICD F64.0 im medizinischen Diagnosekatalog
einsortiert, sondern stattdessen unter ICD-Q (Fehlbildungen des Körpers), da der Begriff Transsexualität bezogen auf den Zeitpunkt vor der Transition eine Differenzerfahrung
zwischen Hirngeschlechts und Hormongeschlecht und/oder Hirngeschlecht und Genital geschlecht beschreibt.“

 

Oh, zwei Links müssen noch sein:
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2015%2F05%2F22%2Fa0092&cHash=c14ea3c21761ca9994d20b0e4be5953a
und https://aufwind2012.wordpress.com/2014/06/12/forderungen/

 

Und noch was.

„12. Bildungspolitik / Bildungspläne
Transsexualität muss in Bildungseinrichtungen, die vom Staat finanziert oder bezuschusst werden (Gymnasien, Erwachsenenbildungseinrichtungen, Universitäten)als Normvariante der Hirngeschlechtsentwicklung vermittelt werden, damit Fremdbestimmung auf Grund des Chromosomen- oder Genitalgeschlechts abgebaut werden kann.“